Da wir (die Läufer)  in der Familie, im Freundeskreis oder im sonstigen sozialen Umfeld nicht nur von Läufern umgeben sind, schätze ich mal, dass viele von uns immer mal wieder die Frage bekommen.

Warum machst Du das eigentlich?

Gerade in letzter Zeit höre ich persönlich diese Frage immer öfters.

Warum gerade jetzt, vielleicht weil ich mich gerade auf meine größte bisherige Herausforderung vorbereite, den Allgäuer Panorama Marathon auf der Ultradistanz (69,5 km / 3200hm).

Selbst meine Frau versteht nicht, warum ich das wirklich mache, aber sie lässt mich gewähren und lässt mir meinen Trainingsfreiraum, der nicht gerade unerheblich ist. Auch wenn sie mich nicht aktiv in der Vorbereitung unterstützt, unterstützt sie mich schon durch dieses gewähren lassen mental so stark, dass es mir immer wieder Motivation gibt.

Denn mal ehrlich, es ist nicht immer schön sich Morgens um 5:40 Uhr aus dem Bett zu schälen, um vor dem Arbeiten nochmal schnell über 20 km zu laufen. Es gehört auch ein gewisser Masochismus dazu, am Sonntagmorgen um 5:00 Uhr aufzustehen ins Mittelgebirge zu fahren, um pünktlich um 6:00 Uhr einen Trailtrainingslauf von 6,5 Stunden zu absolvieren.

Das Aufstehen und das Laufen gehen ist die eine Sache, wobei dass Laufen bei mir immer Spaß macht und ich es nie bereue. Doch die andere Seite ist der Zeitaufwand den eine solche Vorbereitung verschlingt. Seine wir mal ganz ehrlich, wie viel Zeit bleibt einem noch für andere Dinge/Hobbys/Freunde? Nicht viel, vor allem wenn man in erster Linie auch noch seiner Rolle als Familienvater gerecht werden will.

Ist es das alles Wert?

Wodurch wir zur eigentlichen Frage zurückkehren:

Warum mache ich das eigentlich?

Die Antwort ist für mich eigentlich ganz einfach:

Ich will meine Grenzen austesten!

Und natürlich sind da noch zich andere Gründe warum ich so etwas tue oder warum ich überhaupt Laufe.

  • Ich will meiner Gesundheit etwas Gutes tun
  • Ich will die Erfolgsmomente auskosten
  • Ich will das Runners High immer wieder genießen dürfen (ein geiles Gefühl)
  • Ich will Anerkennung für meine Leistungen
  • Damit ich Nachts guten Gewissens an der Kühlschrank gehen kann und mir einen Riegel Schokolade nehmen kann (Ja, die Schokolade liegt bei mir immer im Kühlschrank)
  • Um meinen Kopf frei zu bekommen, denn beim Laufen denke ich meistens an Nichts
  • Weil es mir gut tut

Doch das Wichtigste ist wirklich, dass ich wissen will:

  • Was ist dieser Körper alles in der Lage zu schaffen?
  • Wie weit lässt mein Geist mich laufen?

Ob diese Antworten dem normalen Nicht-Läufer genügen? Meistens nicht, da sie diese erlebten Laufmomente, diese Siege über den eigenen Körper/Geist noch nie erleben durften.

Aber es ist mir ehrlich gesagt auch egal, ob Ihnen eine der oben genannten Antworten genügt oder Ihnen erklärt warum ich das tue.

Ich Laufe trotzdem … denn wenn ich ehrlich bin reicht mir eine dieser Antworten selber manchmal nicht.

Doch dann gehe ich Laufen und denke an nichts mehr und dann geht es mir einfach nur gut.

Und Du, warum gehst Du Laufen?